Edenhope nach Kingston SE

Heute war der schlimmste Tag. Das einzig Gute daran ist, dass es schlimmer nicht kommen kann. Der einzige Grund warum wir nach Kingston SE gefahren sind, ist nicht der uebergrosse Lobster (Hummer), der am Dorfeingang steht, sondern, dass ich gelesen hatte, dass es dort den besten, frischesten Lobster an der ganzen Kueste gibt. Dort wollten wir unbedingt essen.

Auf dem Weg dorthin fuhren wir noch durch ein Weinbaugebiet wo wir bei einem Weinhandel eine Weinprobe machten, der biodynamischen Wein macht. Etwas zu esoterisch fuer meinen Geschmack (der Wein wird immer bei einem bestimmten Mondstand geerntet und so) aber der Wein war wirklich gut und wir nahmen zwei Flaschen mit. Von da aus ging es weiter nach Kingston, wo wir eigentlich uebernachten wollten. Als wir zu der Fisch & Chips Bude kamen, wo es angeblich den tollen Lobster gab, hoerten wir zu unserer grossen Enttaeuschung, dass es heute keinen Lobster gaebe, weil die Fischer wegen des schlechten Wetters keinen gefangen hatten. Das Wetter war auch nicht so toll, dass es sich gelohnt haette dort am Strand zu bleiben, also entschieden wir uns noch ein bisschen Strecke zu machen, damit wir es am naechsten Tag bis Adelaide schaffen wuerden.

Der Campingplatz, den wir dann ansteuerten, verdient den Namen eigentlich nicht. Wir haetten stutzig werden sollen, als wir das “for sale” Schild gesehen haben. Der Platz sah aus wie eine verlassene Westernstadt. Alles war dreckig und heruntergekommen. Die Waschraeume waren voll mit irgendwelchen Wuermern. Es gab eine grosse Kueche, aber die war abgeschlossen. Ansonsten gabe es einen BBQ mit Gasflasche aber ohne Ueberdachung und einen unter einem Dach, aber ohne Gasflasche. Weiterhin gab es einen verdreckten Pool, in den man aber sowieso nicht gehen konnte, da das Tor verschlossen war und einen voelig verwahrlosten Aufenthaltsraum, den man bestenfalls als Stall benutzen konnte.

Dummerweise entschied sich das Wetter gerade heute uns einen Strich durch die Rechnung zu machen. Ploetzlich aus heiterem Himmel fing es an zu stuermen und es kamen mehrere Gewitter nacheinander, immer wieder von anderen Seiten. Es hat so geregnet, dass man auf dem Weg von Waschraum zum Auto komplett nass bis auf die Knochen wurde. Wir schafften es gerade noch unseren Gaskocher samt Gasflasche unter die Ueberdachung zu bringen und haben dann dort gegessen. Als ich dann aber im Waschraum das Geschirr abspuelte (es gab natuerlich auch keine Geschirrwaschplaetze) fing es wieder so sehr an zu schuetten, dass ich erst mal 10 Minuten da rum stehen musste.

Wir haben uns dann so schnell es ging in den Bulli zurueck gezogen. Natali hatte uns ein paar Comedy Sachen auf einen USB-Stick gepackt und das haben wir dann gehoert und dabei den leckeren Wein getrunken.

Kommentieren